Das Ratschlag-Phänomen: Was tun, wenn andere uns sagen, wie wir zu sein haben?

imagerymajestic at FreeDigitalPhotos.netRatschläge können Mut machen, aber auch mutlos. Sie können unterstützen, aber auch verletzen. Meist nerven die gut gemeinten Tipps nur und hinterlassen ein ungutes Gefühl beim Empfänger.
Lesen Sie, warum das so ist und wie Sie es besser machen können.

Schätzen Sie Ratschläge?

Ratschläge sind auch Schläge – das ist nicht nur ein nettes Wortspiel, da steckt viel Wahres drin. Das macht sich spätestens dann bemerkbar, wenn man einen Rat bekommt, um den man gar nicht gebeten hat. Jemand erkundigt sich beispielsweise nach Ihrem Befinden und Sie antworten ehrlich, dass Ihnen in letzter Zeit morgens das Aufstehen schwer fällt. Und dann prasseln die gut gemeinten Ratschläge nur so auf sie nieder, die alle beginnen mit „du solltest“, „du musst“, „mach ja nicht“, „ich hab das auch so gemacht“.

Dabei wollten Sie nur Smalltalk machen und ausdrücken, dass Ihnen lediglich ein bisschen Schlaf fehlt. Und insgeheim denken Sie: Dass hat vielleicht bei dir funktioniert, und außerdem kenn ich die Tipps auch alle selbst. Es sind vor allem die ungebetenen Ratschläge, die schnell für Missstimmung sorgen. Auch wenn sie meistens nur gut gemeint sind, kommen die doch beim Empfänger oft an wie ein Schlag gegen die eigene Selbständigkeit. Ein Ratschlag kann sich daher manchmal genauso verletzend anfühlen wie eine Beleidigung. Häufig empfinden wir eher Befremden als Freude über die unverhofft erteilte Empfehlung. Doch warum ist das so?

Warum tun wir uns so schwer mit dem Rat anderer?

Weil wir einen Ratschlag oft als versteckten Vorwurf empfinden. Er gleicht meist eher einer Belehrung, als einer Hilfe. Wir fühlen uns kritisiert und unter Druck gesetzt. Es ist so, als ob der andere uns nicht zutraut, selbst auf die Lösung zu kommen. Man spricht uns die eigene Kompetenz ab. Alle anderen könnten offenbar unser Problem ganz leicht lösen, nur wir wissen scheinbar nicht wie es geht. Und deshalb muss man uns erklären, wonach wir uns unbedingt richten müssen. Häufig kommen solche Tipps auch schon ein wenig besserwisserisch rüber. Denn Menschen, die gerne Ratschläge erteilen, drücken damit aus, dass sie etwas besser wissen. Das gibt ihnen ein Gefühl von Wichtigkeit.

Aber auch die Ratschläge von Freunden, die es wirklich gut mit uns meinen, kommen nicht immer gut an. Weil wir gerade vor den Menschen, die wir lieben, nicht als schwach oder unselbständig dastehen wollen. Es kommt auch immer auf das wie und wann an. Es gibt Tage, an denen fühlen wir uns unsicher, da kratzt wahrscheinlich jede Bemerkung an unserem Selbstwert. Erreicht uns dann ein wohlgemeinter Rat, werden wir es eher als Einmischung empfinden, als würden wir selbstbewusst durch den Tag gehen.
Ratschläge unserer Eltern empfinden wir beispielsweise auch als Erwachsene häufig noch als Bevormundung und ein Rat vom Partner zur falschen Zeit erleben wir als herbe Kritik an uns. Durch eine scheinbar harmlose Bemerkung fühlen wir uns schon angegriffen und unverstanden. Die Absicht hinter all diesen gut gemeinten Ratschlägen ist zwar meist eine gute, aber manchmal ist es besser, nur geduldig zuzuhören. Gegebenenfalls kann man gezielt nachfragen und dann einen Rat oder Hilfe anbieten.

Deshalb lautet mein ungebetener Ratschlag an Sie: Seien Sie mit ungebetenen Ratschlägen vorsichtig.

Bildnachweis: imagerymajestic at FreeDigitalPhotos.net

2 Comments on “Das Ratschlag-Phänomen: Was tun, wenn andere uns sagen, wie wir zu sein haben?

  1. Das ist ziemlich treffend. Frage, warum geben Leute gut gemeinte Ratschläge, und wie setze ich Grenzen, ohne den anderen zu verletzen oder ein zerwűrfnis zu riskieren?

    • Clarissa, die meisten Menschen, die uns Ratschläge geben, möchten nur helfen. In solch einer Situation könntest du dich bedanken und antworten, dass du darüber nachdenken wirst. So verhinderst du, dass ihr noch weiter über das Thema diskutieren müsst.
      Bei guten Freunden könntest du aber auch ehrlich antworten: „ich brauch grad keinen Ratschlag, ich brauch jetzt einfach nur einen geduldigen Zuhörer.“
      Alles Liebe und viel Erfolg
      Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.