Have you loved yourself today?

0001Haben Sie sich heute schon gesagt, dass Sie sich lieben? Ich meine die Frage wirklich so, buchstäblich. Sie sagen Ihrem Partner doch wahrscheinlich auch, dass Sie ihn lieben. Mit anderen sind wir herzlich und liebevoll, nur uns vernachlässigen wir gnadenlos. Dabei hat es nur Vorteile sich selbst zu mögen, für uns und die anderen.

Sich selbst zu lieben verwechseln viele mit ungesundem Egoismus. Dabei ist Egoismus nicht grundsätzlich etwas, was man ablehnen sollte. Denn es bedeutet ja nur, auf sich selbst und seine Bedürfnisse zu achten. Daran ist nichts Verwerfliches. Es kommt nur auf das richtige Maß an. Wir aber wehren uns dagegen, weil uns beigebracht wurde, nicht eitel und egoistisch zu sein. Wir wollen auch nicht für selbstsüchtig gehalten werden, oder gar für überheblich. Dabei ist die Selbstliebe eine natürliche Eigenschaft des Menschen.

Selbstliebe gibt uns Selbstvertrauen

Ein gutes und liebevolles Verhältnis zu sich selbst zu haben, hat nur Vorteile. Denn nur wer sich selbst mag, kann Selbstbewusstsein aufbauen. Aber was machen wir? Wir werten uns ab, haben Minderwertigkeitskomplexe und glauben nicht gut genug zu sein. Menschen, denen es an der eigenen Akzeptanz fehlt, trauen sich wenig zu. Sie zweifeln an sich und an ihrem Können und sind dadurch häufig weniger erfolgreich im Leben.

Nur jemand der sich selbst liebt, achtet und respektiert sich, kann ein Gefühl für den eigenen Wert entwickeln. Erst wenn wir uns als gleichwertig schätzen können wir Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufbauen. Diese Stärke zeigt sich dann natürlich auch im Außen. Denn ein starkes Selbstbewusstsein macht emotional ausgeglichener. Wir ärgern uns seltener, sind weniger frustriert und Kritik stecken wir wesentlich gelassener weg. Sind wir zufrieden mit uns, dann gehen wir auch großzügiger und toleranter mit anderen um.

Der Umgang mit dem eigenen Spiegelbild

Welche Gefühle haben Sie, wenn Sie sich im Spiegel betrachten? Ist es unangenehm oder können Sie sich anlächeln? Selbst wenn Sie 10 Kilo zu viel auf den Hüften haben, können Sie sich so respektieren? Meist zeigen sich vorm Spiegel die negativen Einstellungen die wir uns gegenüber haben. Da kommen dann die unangenehmen Gefühle hoch. Und jeder aufkommende negative Gedanke und jedes verletzende Gefühl hinterlassen Spuren. Wenn wir uns das bewusst machen, können wir künftig darauf achten und es ab jetzt besser machen.

Vergeben Sie sich

Das ist der wichtigste Schritt auf dem Weg in die Selbstannahme. Natürlich sollten Sie auch anderen Menschen vergeben, denn jeder Zwist oder Streit blockiert. Innere Verletzungen kosten viel Kraft. Dabei können wir die Situation gar nicht mehr ändern, was geschehen ist, ist geschehen. Hören Sie auf, immer wieder an verletzende Situationen zu denken, Sie fügen sich nur unnötigen Schmerz zu. Vergeben Sie sich, lassen Sie die Vergangenheit los.

ID-100392137 - Suriya Kankliang at FreeDigitalPhotos.net

 Akzeptieren Sie sich

Zu Beginn rufen Sie sich eine Sache in Erinnerung die Sie an sich selbst nicht mögen und an der Sie immer wieder scheitern. Egal ob es sich um eine Äußerlichkeit oder um eine Eigenschaft handelt. Zu viele Kilos, zu groß oder zu klein, oder vielleicht hassen Sie Ihre Schüchternheit? Sobald Sie wieder daran denken müssen, sagen Sie sich künftig: „Auch wenn ich ….bin/habe, bin ich ansonsten vollkommen in Ordnung und ich achte und liebe mich, weil ich es verdient habe.“ Bleiben Sie konsequent, sobald Sie bemerken, dass Sie sich deshalb wieder verurteilen oder ablehnen, erinnern Sie sich an Ihren neuen Satz.

Führen Sie Tagebuch

Schreiben Sie alles auf, was Ihnen gut gelungen ist und auf das Sie stolz sein können. Wenn Sie etwas geschafft haben, gelobt werden, Komplimente erhalten, Aufgaben die Sie erledigt haben, positive Erfahrungen, Ziele, die Sie erreicht haben.
Halten Sie jeden Moment fest, der Ihnen Freude gebreitet hat und in dem Sie glücklich waren.
Das dürfen (sollen) Sie sich so oft durchlesen, wie Sie wollen.

Achten Sie auf Ihre Bedürfnisse

Die Kunst sich selbst zu lieben, bedeutet, die eigenen Bedürfnisse zu respektieren. Es bedeutet aber nicht, seine Wünsche über die Gefühle anderer Menschen zu stellen. Schließlich wollen wir niemanden verletzen, schon gar nicht Menschen, die wir lieben.
Aber es bedeutet auch, seine eigenen Wünsche nicht zu vernachlässigen oder gar aufzugeben. Es gibt Menschen, die das Wohl anderer immer über das eigene stellen und sie bemerken nicht, dass Sie sich selbst dabei gänzlich aus den Augen verlieren.

Sich selbst zu lieben bedeutet, den Focus auf das zu richten, was uns selbst wirklich gut tut. Dass auch unsere Wünsche in Erfüllung gehen, dafür sind wir selbst verantwortlich. Stehen Sie für sich ein. Selbstliebe ist nichts, was von heute auf morgen einfach passiert. Es ist vielmehr eine Lebenseinstellung, die trainiert werden muss. Es lohnt sich aber sehr, dran zu bleiben! Denn jeder Mensch verdient es, sich selbst zu lieben.

Bildnachweis: Suriya Kankliang at FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.