Kopfüber ins Leben wurde für den „Liebster Award“ nominiert

liebster-awardDer “Liebster Award” ist eine Nominierung, die von Blogger zu Blogger weitergereicht wird. Nominiert werden neue interessante Blogs, die auf Facebook noch relativ unbekannt sind. 11 Interview-Fragen müssen beantwortet werden, damit der Leser ein wenig mehr Einblick über den Autor hinter dem Bog erhält.

Seit einem Monat ist mein Blog jetzt erst auf Facebook zu finden und schon wurde er nominiert. Wow, ich war schon überrascht, als ich das erfahren habe. Die Ernennung habe ich Irmgard Bronder von diegedankenenergie.de zu verdanken, Irmgard, ganz lieben Dank dafür. Die Regeln des Awards besagen, dass man die gestellten Fragen auf seinem Blog beantwortet und dann weitere Blogger vorschlägt und ihnen 11 neue Fragen stellt.

ID-10068684 - imagerymajestic at FreeDigitalPhotos.netHier also Irmgards Fragen an mich:

Seid wann bloggst Du?
Habe gerade mein erstes Blog-Jubiläum gefeiert und bin jetzt seit einem Monat auch auf Facebook zu finden.

Zu welchen Themen findet man auf Deinem Blog spannende Artikel?
Ich schreibe über Zwischenmenschlichkeit, Gefühle, Motivation, Selbstmanagement und was es sonst noch im Bereich der Persönlichkeitsentfaltung gibt. Lauter Strategien für mehr Leichtigkeit und Lebensfreude.

Kopfüber ins Leben ist ein Blog für Menschen, die sich selbst besser verstehen wollen und bereit sind, ihr Leben in die Hand nehmen.

Wie hast Du Deine Berufung gefunden?
In meinem Leben gab es viele Stolpersteine die mich auch zu Fall gebracht haben, aber ich habe die Freude am Leben immer wieder gefunden. Heute empfinde ich jeden Tag als ein Geschenk. Und da mich viele Menschen gefragte haben, wie ich das geschafft habe, gebe ich meine Erfahrungen dazu auf meinem Blog weiter.

Mein Ziel ist es, Menschen dabei zu unterstützen, sich selbst zu finden und sie auf Ihrem Weg zu mehr Freude, innerer Stärke und Gesundheit zu begleiten.

Was bedeutet LebensFreude für Dich?
Lebensfreude ist für mich: ein Spaziergang am Meer, ein Glas Wein und ein gutes Buch, das Lächeln eines Fremden, ein Regenbogen, Zeit für mich, Gespräche mit Freunden, Sonnenschein auf der Haut…
Wenn ich abends den Tag Revue passieren lasse und sich eine gewisse Zufriedenheit einstellt, dann freue ich mich.

Was sind Deine 3 besten Tipps um glücklich, erfolgreich, gesund und heil zu sein?
So banal es sich anhört: Achtsamkeit, Akzeptanz und Dankbarkeit. Durch Achtsamkeit kann man nicht nur den Augenblick mehr genießen, wenn man achtsam mit sich und seinen Bedürfnissen ist, dann gibt das so viel mehr Lebensqualität.
Und Akzeptanz, also Dinge, die nicht zu ändern sind, so anzunehmen, wie sie sind ohne sich zu ärgern, ist die Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben. Denn mangelnde Lebensfreude liegt meist an Unzufriedenheit. Wir vergleichen uns gerne mit anderen, beurteilen und schlussendlich verurteilen uns dann.
Und das Gefühl der Dankbarkeit hebt sofort die Stimmung. Wenn wir uns bewusst machen, wofür wir dankbar sein können, macht sich sofort ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit und Freude breit. Auch wenn es sich vielleicht für einige wie oberflächliches Blabla anhört, Dankbarkeit führt zu innerem Friede.

Auf welche Weise sorgst Du für Lebensfreude und LebensGlück
In dem ich dafür sorge, dass ich immer wenigsten einen Punkt auf meiner oben beschriebenen Lebensfreude-Auflistung erlebe.
Und ich gehe tatsächlich abends nochmals den Tag gedanklich durch und erlebe so die einzelnen Glücksmomente noch einmal, dabei stellt sich ganz automatisch Dankbarkeit ein.

Wie gehst du mit schwierigen Situationen um?
In solchen Momenten kommt normalerweise Stress auf, der uns nicht mehr klar denken lässt. Deshalb ziehe ich mich, wenn möglich, zurück, um über folgende Fragen nachzudenken:
Was ist passiert, oder worum geht es hier?
Was hat das mit mir zu tun?
Welche Lösung gibt es?

Gibt es keine Verschnaufpause, sage ich mir, dass es immer irgendetwas gibt, um eine Situation zu verbessern. Hauptsache, es kommt kein Gefühl der Ohnmacht auf. Und manchmal tut es auch eine einfache Entschuldigung um die Lage zu bereinigen.
Anschließend stelle ich mir Gute-Laune-Fragen, die bringen mich dann sofort wieder in eine selbstbewusstere Stimmung.
Hier eine kleine Auswahl: Wann war ich das letzte Mal mutig? Was begeistert mich? Worauf bin ich stolz? Was mag ich an meinen Freunden? An welchem Ort wäre ich jetzt gerne? etc.

Welche 3 Geheimtipps verrätst Du uns, um die gesteckten Ziele zu erreichen
1. Mir hilft es, wenn ich das Ziel in Gedanken, in Worten und Handlung zusammenbringe. Ich habe beispielsweise vor einiger Zeit den Zigaretten abgeschworen. Das Ziel war: rauchfrei. Ich habe sofort begonnen und mir in Gedanken immer wieder gesagt, dass ich jetzt rauchfrei bin. Das habe ich Freunden und Kollegen erzählt und habe mir neue Rituale geschaffen. Den morgendlichen Kaffee trinke ich jetzt im Wohnzimmer und statt der Nachtisch-Zigarette gibt es einen 100-Schritte Spaziergang. Und vor dem Fernseher habe ich mich mit Qigong-Kugeln abgelenkt.
2. Nichts aufschieben. Wenn ich mir etwas vornehme, dann beginne ich innerhalb der nächsten 3 Tage, denn sonst „hilft“ unser Unterbewusstsein uns beim Löschen von unnützem geistigem Ballast.
3. Ich vereinbare einen schriftlichen Vertrag mit mir, in dem ich wichtige Zwischenschritte als Motivationshilfe festhalte.

Was machst Du um Dein Selbstbewusstsein und Dein Selbstvertrauen zu stärken?
Ich stelle mich immer wieder Herausforderungen, vor denen ich „eigentlich“ Angst habe. Beispielsweise spreche ich äußerst ungerne vor Menschengruppen. Mittlerweile weiß ich, dass man sich seinen Ängsten stellen muss.
Und es gibt nichts schöneres, als eine angstbesetzte Situation gemeistert zu haben. Das stärkt das Selbstbewusstsein ungemein und löst enorme Glücksgefühle aus.

Dein wichtigster Tipp für die Menschen, die mit ihrem derzeitigen Leben unzufrieden sind und an ihrer Situation etwas verändern möchten.
Es gibt 3 Fragen, die man sich in solch einer Situation stellen sollte:
1. Was genau macht unzufrieden?
Die Antwort sollte über ein mögliches „der Job nervt“ hinausgehen. Dafür bietet sich eine Liste an. Darin notiert man alles, was einem dazu in den Sinn kommt. Auf der Liste steht jetzt vielleicht Chef ist ungerecht, zu viele Überstunden, schlechtes Betriebsklima etc. Jetzt geht es in die Tiefe, nun sortiert man nach Leidensdruck. Diese Liste lässt man jetzt auf sich wirken und danach sortiert man gegebenenfalls neu.
2. Wer oder was kann bei der Lösung helfen?
Diese Liste ergänzt man nun um den Punkt, wer bei der Lösung behilflich sein kann. Sollten zum Beispiel zu viele Überstunden aufgelistet sein, dann könnte ein Gespräch mit dem Chef helfen. Oder vielleicht gibt es Kollegen, denen Überstunden nichts ausmachen, dann trifft man vielleicht ein Agreement mit ihnen.
3. Was will man stattdessen?
Spätestens jetzt muss Schluss sein mit schwammigen Aussagen. Denn nur ein klar formuliertes Ziel kann anvisiert werden. „Ich will keine Überstunden mehr, ich will mehr Zeit mit meiner Familie verbringen“, dafür lässt sich eine Lösung finden: ein neuer Job, verkürzte Arbeitszeit, Umzug…
Wenn ich weiß, was ich konkret will, dann kann ich auch eine Lösung finden!

Irmgard, vielen Dank für die tollen Fragen.

Und nun meine Nominierungen:

ID-10045242 - digitalart at FreeDigitalPhotoa.net

Doris Prohaska – https://dorisworld.at/
Doris verbindet das Schreiben mit ihrem Hobby der Fotographie

Sarah Ewert – http://sarahsuperwoman.de/
Auch eine Bloggerin die begeistert fotografiert und über Literatur, Lifestyle und persönliche Erfahrungen schreibt.

Claudia Lasetzki – http://claudialasetzki.com/
Eine Brasilianerin, die ihre Ideen über das Leben weitergibt

Andrea-Wosnitzka-Lesko – http://www.andrea-wosnitzka-lesko.de/neu-blog/
Im neuen Blog von Andrea kann man Beiträge lesen über alles was glücklicher macht

Julia H. – http://stilblume.blogspot.de/
Julia teilt auf ihrem Blog die schönen Dinge des Lebens mit uns

Und hier meine Fragen an die nächsten Nominierten:

ID-100255790 - stockimages at FreeDigitalPhotos.net

 

1. Was hat dich zu deinem Blog veranlasst?
2. Was würdest du nie an deinem Blog verändern und warum?
3. Wie machst du auf deinen Blog aufmerksam?

Und nun ein paar persönliche Fragen, um die Person hinter dem Blog besser kennen zu lernen:

4. Was steht auf Platz 1 deiner Wunschliste ans Leben?
5. Hast du ein Lebensmotto?
6. Was bringt dich zum Lachen?
7. Kannst du albern sein und wenn ja, wie sieht das aus?
8. Welche Eigenschaften schätzt du an dir am meisten?
9. Womit beeindrucken dich andere Menschen?
10. Was war dein prägendster Moment in deinem Leben?
11. Was bringt dich auf die Palme?

Ich freu mich auf eure Antworten

Bildnachweis: digitalart at FreeDigitalPhotos.net / stockimages at FreeDigitalPhotos.net / 
imagerymajestic at FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.