Mein Verlangen nach…

Serge Bertasius Photography at FreeDigitalPhotos.netKennen Sie das auch, Sie sehen etwas, eine schicke Armbanduhr, ein Kleid oder ein neues Smartphone und verspüren das Bedürfnis, es sofort haben zu wollen. Das kann ein leises Flüstern im Hinterkopf sein oder sich bis zur Begierde, die im ganzen Körper spürbar ist, ausbreiten.
Aber müssen wir wirklich all diese Dinge kaufen, um gute Gefühle zu haben?

Vorfreude baut Stress ab

Sie haben also etwas gesehen, was sie unbedingt haben wollen. Sie gehen Ihrem Verlangen nach und tragen stolz die neue Errungenschaft nach Hause. Und nach ein paar Tagen landet sie mit all den schon vorher unbedingt habenwollenden Teilen im Regal. Der Reiz ist verflogen und mit ihm dieses wunderbare Gefühl der Zufriedenheit. Wenn wir etwas begehren, dann regt das unsere Vorstellungskraft an und löst unzählige angenehme Gefühle in uns aus und diese Gefühle wollen wir behalten, sie immer wieder spüren.

An dem alten Spruch „Vorfreude ist die schönste Freude“ ist also tatsächlich was dran, denn Vorfreude, also unsere Gedanken, lösen im Körper die gleichen positiven Reaktionen wie den Abbau von Stresshormonen und die Stärkung des Immunsystems aus. Verantwortlich dafür ist das Glückshormon Dopamin. Der Botenstoff löst Vorfreude aus und verspricht Aussicht auf Belohnung. Sobald das Verlangen aber gestillt ist, verlieren wir schon nach kurzer Zeit das Interesse, die Anziehungskraft ist weg und mir ihr das tolle Gefühl. Denn sobald wir unsere kleinen Sehnsüchte befriedigen, verfliegt auch dieses himmlische Gefühl der Freude. Sie haben bestimmt auch schon mal bemerkt, dass, sobald Sie ein Objekt Ihrer Begierde in Händen halten, das gute Gefühl leider nicht allzu lange anhält.

Gute Gefühle im Dauer-Abo

Was, wenn es reichen würde, die Gefühle zu erzeugen ohne den ganzen Kram auch wirklich kaufen zu müssen? Das glauben Sie nicht?
Probieren Sie´s aus:
Denken Sie an etwas, was Sie sich wirklich wünschen. Malen Sie sich so ausführlich wie möglich aus wie es aussieht und wie es sich anfühlt. Achten Sie jetzt auf die aufkommenden Gefühle. Vielleicht stellt sich Aufregung, Sehnsucht oder Vorfreude ein? Was spüren Sie?

Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie hätten das Gewünschte tatsächlich erhalten. Welche Gefühle bemerken Sie jetzt? Wahrscheinlich spüren Sie so etwas wie Freude, Zufriedenheit oder sogar Stolz? Ist Ihnen aufgefallen, dass sich Ihre Gefühle geändert haben? Haben Sie bemerkt, dass alleine der bloße Gedanke an etwas heftige Gefühle bei Ihnen ausgelöst hat? Wie aus Aufregung und Vorfreude plötzlich Wohlbehagen und Lebensfreude wurde? Wir können also dieses wunderbare Gefühl der Zufriedenheit selbst auslösen, ohne wirkliche die meist sinnlosen Konsumwünsche erfüllen zu müssen. Wir können uns die kleinen Glücksgefühle selbst verschaffen, indem wir sie uns einfach herbeidenken.

Welche Ziele wir auch immer verfolgen, in letzter Konsequenz ist es immer das gute Gefühl, das wir wollen.

Bildnachweis: Serge Bertasius Photography at FreeDigitalPhotos.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.