Spirituell oder esoterisch?

Stuart Miles at FreeDigitalPhotos.netVor ein paar Tagen fragte mich jemand nach dem Unterschied zwischen Spiritualität und Esoterik. Ich antwortete, dass sich zwar beides mit der Sinnfrage des Lebens beschäftigt, Esoteriker Antworten aber in Amuletten, Tarot-Karten und bei Engeln suchen und Spiritualität bedeutet, sich mit dem Geistigen auseinander zu setzten, ohne seltsame Erklärungsmodelle finden zu müssen. Aber ist die Abgrenzung wirklich so einfach? Wo liegt denn jetzt der Unterschied, oder gibt es doch keinen?

Es geht nicht um besser oder schlechter, nur um anders

Die Suche nach dem Sinn des Lebens hat in den letzten Jahrzehnten ein großes Feld von esoterischen und spirituellen Bereichen und Handlungen eröffnet. Mal wird der Begriff Spiritualität benutzt, mal sprechen wir von Esoterik. Eine klare Abgrenzung scheint es nicht zu geben. Schaut man sich aber die Bedeutung der eigentlichen Begriffe genauer an, wird das Ganze schon ein wenig klarer.

Was ist Esoterik?

Der Begriff Esoterik ist leider zu einer Ware geworden und dadurch ziemlich in Verruf geraten. Esoterische Buchläden und Esoterikmessen gibt es mittlerweile zu Hauf. Deshalb denken viele bei dem Schlagwort Esoterik auch nur an Themen wie Wahrsagen, Engelbeschwörung und Channeling. Und immer mehr Menschen folgen nur einem Trend, oder machen sich abhängig von esoterischen Ritualen, Amuletten, Heilsteinen, Meistern und anderen aufgestiegenen Erleuchteten. Häufig bleiben sie mit dem Geschehen im Außen verhaftet, ohne sich wirklich mit ihrem Inneren zu beschäftigen. Weisheiten aus Büchern oder Kursen werden anderen übergestülpt, ohne es im Herzen wirklich selbst richtig verstanden zu haben. Doch was genau macht Esoterik im Kern aus?

Vieles was wir meinen darüber zu wissen, basiert meist auf esoterischem Halbwissen oder anderen Pseudowahrheiten. Mit dem Begriff Esoterik ist ursprünglich etwas anderes gemeint, als das, was wir heute üblicherweise damit meinen.
Es kommt aus dem Griechischen und bedeutet: „innerlich“ oder „dem inneren Bereich zugehörig“ und es geht um eine Geheimlehre die nur „dem inneren Zirkel“ zugänglich war. Um Lehren, die Eingeweihten vorbehalten waren. Das Wort kann von der Bedeutung her auch „unverständlich“, „geheimnistuerisch“, „weltfremd“ meinen.Heute benutzen wir das Wort um Lebensanschauungen zu beschreiben, deren Kräfte und Einflüsse außerhalb der naturwissenschaftlichen Weltanschauung liegen.

Was bedeutet es, spirituell zu leben?

Spiritualität kommt vom lateinischen „Spiritus: Atem, Hauch oder Lebenshauch, Geist“ oder „Spiro: Ich Atme“ und meint eine Hinwendung zum Wesentlichen, Transzendenten, Göttlichen oder Geistigen. Der Unterschied zwischen Esoterik und Spiritualität liegt darin, dass ein spiritueller Mensch auf der Sinnsuche ist ohne einer bestimmten Religion oder Glaubensgemeinschaft angehören zu müssen. Zu glauben, dass es jenseits unserer bekannten Sinne noch mehr gibt, also den starren Wissensglauben aufzugeben.
Sich vorstellen zu können, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt, als die Wissenschaft beweisen kann, egal wie man es bezeichnen möchte, ob als „universelle Intelligenz“ oder „höhere Macht“.

Spirituell sein bedeutet nach meinem Verständnis, eine offene Geisteshaltung zu haben und Entscheidungen mit gesundem Menschenverstand, also der Intuition, und mit Herzensweisheit zu treffen. Denn wahre Spiritualität kommt aus dem Herzen, nicht aus dem Verstand. Wachsen und reifen können wir nur, wenn wir tief in unser Herz spüren. Es bedeutet auch, nicht irgendwelches Halbwissen blind zu übernehmen, nur weil wir es irgendwann gehört haben oder es in Büchern steht.

Die Beschäftigung mit der geistigen Welt bedeutet für mich, sich und das eigene Handeln immer wieder kritisch zu hinterfragen, sich seiner eigenen blinden Flecke bewusst zu werden und weiterhin an sich zu arbeiten. Es braucht wirkliche Größe, um die eigenen Ängste und Schwächen in sich zu erkennen. Spirituell zu leben heißt, Vertrauen in den Sinn eines jeden Lebens zu haben. Mit dem Herzen sehen, fühlen und entscheiden, so kann man sich in Liebe mit jedem und allem verbunden fühlen und mit sich und der Welt in Einklang leben.

Ob man esoterisch oder spirituell lebt, letztendlich geht es doch nur darum, ein von Sinn erfülltes glückliches Leben zu führen.

Bildnachweis: Stuart Miles at FreeDigitalPhotos.net

 

6 Kommentare für “Spirituell oder esoterisch?

  1. Hi,

    „Denn wahre Spiritualität kommt aus dem Herzen, nicht aus dem Verstand. “ ist mein Lieblingssatz in diesem Beitrag und würde ich genau so unterschreiben! Spiritualität muss man fühlen, und nur wenn man dafür sein Herz öffnet, dann kann es auch funktionieren. Es gibt viele Menschen, die zu rational sind um Spiritualität zu spüren und neigen es daher ab. Man muss sich für die Spiritualität öffnen können ums sie ganz und gar zu verstehen.

    Schöner Beitrag, weiter so!
    Viele Grüße

    Nicole

    • Hallo Nicole,
      vielen lieben Dank für dein Kompliment. Ja genau, Spiritualität muss man fühlen, und das geht nur, wenn wir unser Ego mal zum Schweiben bringen und stattdessen unser Herz öffnen. Damit hast du so recht.
      Herzlichst Monika

  2. ich glaube auch, dass jemand, der spirituell ist, nicht so ein Bohei um die ganze Sache macht. Und jemand der esoterisch auf dem Weg ist, häufig im Außen sucht.
    Aber eigentlich vermischt sich das total.
    Danke für den Beitrag und deine Erklärung dazu.
    Gut geschrieben 🙂

    • Danke dir für die Zeilen.
      Liebe Grüße und weiterhin viel Vergnügen auf meiner Seite

  3. Hallo du Liebe und ganz großes Dankeschön für diesen wirklich gut gemachten Beitrag! Er beschreibt genau, was auch ich darüber denke. Ich habe es für mich persönlich so gelöst: spirituell ist jemand, der „über den Tellerrand“ schauen kann und sich eventuell auch mal auf eine Theorie einlassen kann, die NICHT beweisbar ist (aber deswegen nicht unmöglich ist). Ein spiritueller Mensch lässt sich nicht in eine passende oder unpassende Schublade packen. Sondern ist frei. Frei im Denken, frei im Handeln und frei in den Möglichkeiten, die er sich offen lässt.

    Esoterik ist (für mich) nicht nur die Lehre „vom Geheimen“, die nur inneren, eingeweihten Zirkeln zugänglich gemacht wird, sondern in erster Linie „die Innenschau“ – „in sich gehen“. Aus diesem Blickwinkel kann die Esoterik (also die Innenschau) zur Spiritualität führen.

    Leider ist es, wie du richtig sagst, aber im allgemeinen Sprachgebrauch mit anderen Anhaftungen beschwert, die eine sogenannten „Eso-Szene“ ausbeutet und zu etwas gemacht hat, was dem Wort gar nicht gerecht wird.

    Ich bin manchmal sehr esoterisch (innen-schauend) – das gibt mir Ruhe. Gerade dann. Und ich bin spirituell. Ich glaube an Dinge, die nicht beweisbar sind. Beides kann man sein, ohne abzuheben, ohne den Boden unter den Füssen zu verlieren.

    Das zu vermitteln, ist eine große Aufgabe. Du hast es mit deinem Beitrag geschafft.

    Ich danke dir herzlich und würde das gerne in meine Unterlagen für Reiki-Schüler mit aufnehmen, wenn ich darf. <3
    Herzlichst, Tina Marmulla
    Reiki-Lehrerin Essen

    • Liebe Tina,
      vielen Dank für deinen freundlichen Kommentar. Natürlich kann man beides sein, so wie du sagst, esoterisch und spirituell, das eine schließt das andere nicht aus. Nur wer mit offenem Herzen und Verstand durch die Welt geht und tolerant ist, kann seinen Weg gehen.
      Ich würde mich freuen, wenn du deine Unterlagen mit diesen Überlegungen ergänzen würdest. Es wäre mir eine Ehre.
      Namasté
      Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.