Wie Sie zu mehr Gelassenheit finden

arztsamui at FreeDigitalPhotos.netDie Arbeit wächst uns über den Kopf, wir stöhnen über Stress und Hektik. Wir regen uns auf, sind genervt oder verfluchen die Warteschlange an der Kasse. Es gibt viele Gründe aus der Haut zu fahren. Ein bisschen mehr Gelassenheit täte da gut. Auch wenn´s manchen schwer fällt, es ist nicht unmöglich, wie die folgenden Tipps zeigen.

 

Unüberlegt, automatisch, reflexartig…

Natürlich nervt es, in einer Schlange warten zu müssen, im Stau zu stehen oder wenn sich die Kleinen partout weigern, in den Kindergarten zu gehen. All das zerrt an den Nerven. Aber sind fünf Minuten Wartezeit wirklich so wichtig? Wird das Ihr Leben verändern, oder handelt es sich dabei nur um ein kleines Ärgernis, das Ihren Zeitplan nicht wirklich beeinflusst.

Jemand nimmt Ihnen die Vorfahrt und Sie hupen wütend, dabei ist der Drängler schon längst außer Sicht. Und seien Sie mal ehrlich, hat hupen überhaupt schon einmal etwas gebracht? Im Bus rempelt Sie jemand an, sie schimpfen lautstark und ärgern sich. Alles verständliche Reaktionen, aber verändern Sie damit die Situation wirklich zum Besseren?

Probleme, Sorgen und Ärgernisse türmen sich da gerne schnell zu einem ganzen Gebirge auf. Dabei einen kühlen Kopf zu bewahren fällt schwer. Wir regen uns lieber auf und gehen schon mal gerne an die Decke. Dampf abzulassen bringt zwar scheinbar kurzfristig Erleichterung, besser wäre es aber, den Ärger erst gar nicht so weit kommen zu lassen, also gelassener zu werden.
Meist handelt es sich ohnehin nur um Nichtigkeiten, an die wir uns schon bald nicht mehr erinnern.

Mehr Lebensfreude durch mehr Gelassenheit

Gelassenheit beginnt im Kopf. Wir müssen uns dazu entschließen, souveräner werden zu wollen. Das bedeutet, Dingen ihren Lauf zu lassen und zu akzeptieren, was wir nicht ändern können. Wir entscheiden selbst, ob wir uns provozieren oder ärgern lassen.
Ob wir entspannt durchs Leben gehen können, hat viel mit der Lebenseinstellung zu tun. Ein gesundes Selbstvertrauen und eine optimistische Einstellung helfen, relaxter zu reagieren und einen kühlen Kopf zu bewahren. Menschen, die das beherrschen, lassen sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen, und regen sich schon gar nicht über unwichtige Kleinigkeiten auf. Außerdem sind sie zufriedener und glücklicher mit ihrem Leben. Statt aus einer kleinen ärgerlichen Mücke einen riesigen Laune gefährdenden Elefanten zu machen, können Sie die Probleme als das sehen, was sie sind: kleine momentane Ärgernisse, die in der nächsten Sekunde meist keine Bedeutung mehr haben.

Gelassenheit lässt sich trainieren

Wir sehen uns in schwierigen Situationen leider viel zu schnell als Opfer, fühlen uns handlungsunfähig und verpassen dadurch die Chance, selbst unser Leben zu bestimmen. Zum Teil hängt es von der Persönlichkeit ab, wie ruhig man in stressigen Situationen bleibt. Hektiker werden es schwerer haben, gelassen zu reagieren. Trotzdem lässt sich Gelassenheit beeinflussen. Durch regelmäßiges Training können wir üben, relaxter zu reagieren. Die Kunst ist allerdings, in der akuten Situation dieses Wissen abzurufen. Deshalb sollten Sie die nachfolgenden Tipps ausführlich trainieren:

Die besten Tipps:

    • Finden Sie zunächst heraus, was an Ihren Nerven zerrt. Ist es Ärger, Ungeduld, Stress, Hektik, Überforderung, Überlastung oder sind es Sorgen? Beantworten Sie sich dazu folgende Fragen:
      Was regt mich immer wieder auf?
      Womit lasse ich mich immer wieder ärgern?
      Wodurch gerate ich immer wieder in Bedrängnis?
      Kann ich das beeinflussen?
      Was kann ich konkret tun?
    • Lernen Sie vor einer drohenden Überforderung Nein zu sagen. Setzen Sie Prioritäten. Was ist wirklich wichtig und dringend und was hat Zeit?
    • Bevor ein Streit zu eskalieren droht, verlassen Sie die Situation. Gehen Sie auf Distanz und beantworten sich die Fragen:
      Was ist genau passiert?
      Was sind die Folgen?
      Habe ich zu dem Streit beigetragen?
      Ist mir mein Stolz wirklich wichtiger als die Person?
    • Jemand treibt Sie auf die Palme? Durchatmen. Lassen Sie sich nicht zu Kurzschlusshandlungen verleiten. Wenn der Blutdruck steigt, sagen Sie laut „Stopp“, atmen erst einmal durch und zählen bis 10. So trivial es vielleicht klingt, gezieltes Atmen hilft wirklich. Wenn wir uns überfordert fühlen, geht die Atmung schnell und nur recht flach. Durch gezieltes tiefes Atmen können wir Stress und Anspannung regelrecht weg atmen.
    • Klappe halten. Ist man wütend, hat man meist seine Zunge nicht mehr im Zaum. Und bevor Sie sich zu Äußerungen hinreißen lassen, die Sie später bereuen, schweigen Sie lieber!
    • Akzeptieren Sie die Grenzen anderer. Versuchen Sie nicht, andere Menschen nach Ihrem Willen und Ihren Vorstellungen ändern zu wollen. Akzeptieren und tolerieren Sie andere Meinungen und Einstellungen und überdenken Sie Ihre Erwartungen.
    • Laufen Sie sich den Frust von der Seele. Bewegung baut Stress ab und schafft erst einmal Distanz zu dem Problem. Während Sie eine Runde um den Block spazieren, überdenken Sie in Ruhe die Situation.
Bildnachweis: arztsamui at FreeDigitalPhotos.net

One Comment on “Wie Sie zu mehr Gelassenheit finden

  1. Leider ist vielen Menschen nicht bewusst, dass man Gelassenheit lernen kann. Das ist wirklich schade, denn wenn man an der Einstellung arbeitet, kann man besser Stress abbauen und das eigene Leben viel positiver gestalten. Dann klappts auch mit der Lebensfreude 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.