Wünsch Dir was – Oder: Die etwas andere Bestellung ans Universum

ID-10041825 - Image courtesy of dan at FreeDigitalPhotos.netUnzählige Ratgeber die uns erklären sollen, wie man Wünsche richtig manifestiert überschwemmen schon seit einiger Zeit den Markt in der spirituellen Szene. Seitdem wünscht man sich auf Teufel komm raus. Was hat aber ein Porsche oder ein Prada-Täschchen mit Spiritualität zu tun?

Reich dank Naturgesetz?

Es wird manifestiert, bestellt oder imaginiert, ganz so wie es uns „The Secret“ und all die anderen Wünsch-dir-was-Ratgeber oder Motivations-Gurus erklären. Da sollen Herzenswünsche beim Universum als Bestellung aufgegeben werden und schon tritt Fülle in unser Leben. Das Gesetz der Anziehung muss als Werkzeug herhalten, mit dem alle Wünsche realisiert werden sollen.

Was wünschen Sie sich?

Für mich ist durchaus was dran am Gesetz der Anziehung und der Resonanz. Da heißt es: Jeder Gedanke, den wir denken und jedes Gefühl, das wir fühlen, zieht gleiche Gedanken und Gefühle an. Alles Geistige, also Gedanken, Gefühle und Wünsche erzeugen Schwingungen und werden auf die Außenwelt übertragen und rufen dort eine entsprechende Wirkung hervor, auch wenn wir uns dessen meistens nicht bewusst sind. In meinem Leben habe ich diese Wirkung oft erlebt. Gleiche Schwingungen ziehen sich an und verstärken sich gegenseitig. Da zieht Negativität Negatives an, Freude zieht Freude an. Alle Gedanken die wir denken senden wir in die Welt und die gehen in Resonanz.

Schauen wir doch einmal darauf, was sich da so an Wünschen gewünscht wird. In zig Foren im Internet tauschen sich die Anwender über ihre Wunschzettel aus. Da steht ein dickes Bankkonto an oberster Stelle, gefolgt von teurem Schmuck und neuen Autos. Das verwundert mich doch sehr, sollen das Herzenswünsche sein? Geht es denn immer nur um noch mehr materiellen Besitz? Und was hat das mit Spiritualität zu tun? Hier scheint unser Ego am Werke zu sein. Denn spirituell oder esoterisch zu leben, bedeutet doch die Hinwendung zum Wesentlichen, Transzendenten, Göttlichen oder Geistigen. Also nach innen schauen und Entscheidungen mit gesundem Menschenverstand, der Intuition, und mit Herzensweisheit treffen. Ich bin der Meinung, ein Herz braucht keine Designertasche und auch keinen Ferrari. Vielmehr ist es unser Ego, das sich hier in den Vordergrund drängelt und sich mit materiellen Dingen aufwerten will.

Kriegen Sie wirklich das was Sie bestellt haben?

Vorsicht: Wir ziehen nicht das an, was wir uns vermeintlich wünschen, sondern das, was wir sind. Denn es wird nicht nur der eine Wunsch-Gedanke ausgestrahlt, sondern all das, was wir 24 Stunden täglich denken, sagen und fühlen. Wenn ich also ein leeres Bankkonto habe und mir deshalb Geld wünsche, sende ich wahrscheinlich die ganze Zeit einen Mangel-Gedanken aus (ich-hab-jetzt-nicht genug-davon-deshalb-will-ich-ja-mehr-Gedanken). Ich sende unbewusst also 23 Stunden am Tag einen Mangel-Gedanken (ich bin arm) aus und nur einen kurzen bewussten Wunsch-Gedanken. Was glauben Sie, wird sich also weiterhin manifestieren?

Die meisten Wünsche basieren auf Mangel. Das heißt, der Gedanken, den wir raus ins Universum schicken heißt: MANGEL. Und wenn ich Mangel sende, bekomme ich Mangel zurück. Deshalb funktionieren die meisten dieser Ratgeber nicht. Das hat nichts damit zu tun, dass man nicht intensiv genug wünscht, sondern, dass der eigentliche Gedanke hinter dem Wunsch in die Welt gesendet wird.

Seien Sie also vorsichtig mit dem, was Sie denken und was Sie sich wünschen!

Bildnachweis: dan at FreeDigitalPhotos.net

2 Comments on “Wünsch Dir was – Oder: Die etwas andere Bestellung ans Universum

  1. Dankeschön für diesen wunderbaren Beitrag. Genau so habe ich das auch elebt bzw. empfinde ich es.

    Allerdings möchte ich ich mit einem Zwinkern hinzufügen, dass ich überzeugt davon bin, dass das Universum seine eigene Art von „universellem Humor“ (oder nennen wir es Weisheit) hat und dem EGO ab und zu doch den bestellten Ferrari liefert – um sich dann entspannt zurückzulehnen und sich anzuschauen, wie wir DEN dann fahren. 😉 “

    Alles Liebe
    Martina Marmulla

    • Bei deiner Ausführung musste ich ein wenig schmunzeln und ja, das kann ich gut nachvollziehen. Wahrscheinlich ist es genau so wie du schreibst, nur dass wir diesen Humor leider nicht miterleben dürfen.
      Danke, dass du deine Meinung mit uns teilst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.